ISW2010 – Freitag: Präsentationstag / Friday: day of presentation

Der große Tag

Schon ist es so weit: Der Freitag der Sommerwerkstatt hat angebrochen. Das ist traditionell der Tag, an dem die Workshops ihre erarbeiteten Präsentationen vorstellen. Bis tief in die Nacht wurde gestern noch geprobt und vorbereitet, heute müde und in letzter Minute zum Frühstück geschlurft, und dann direkt nach dem Morgenplenum wieder losgelegt: Stellwände schleppen, Planen drapieren, Generalproben durchführen… Die Anspannung stieg von Stunde zu Stunde, gleichzeitig wurde es festlicher rund herum und als alles bereit für den Auftritt war, breitete sich eine fröhliche Stimmung aus. Würde die Theatergruppe tatsächlich ein Treffen mit Loch Ness inszenieren und die Leute der Malerei über ihrer Kreativität am Ende kein einziges Bild zum Thema “Wasser”ausstellen?

Mit einem dumpfen Gong begann das Spektakel und eine riesige Horde Teilnehmer, Dozenten und Gäste strömte in den Theatersaal um der Wahrheit aller Gerüchte auf den Grund zu gehen. Gezeigt wurde ein von Donovan inspiriertes Stück über den Traum von Atlantis, den eine Gruppe internationaler Pilger auf die hohe See und schließlich in das sagenumwobene Land führt. Schauspieler müssen alles können (und sei es inbrünstig singen), und Bernhards Truppe hat dies allemal bewiesen.

Es folgte ein meisterliche Ausstellungsserie des Malereiworkshops, der Schwarz-Weiß-Fotografie und des Photo Imaging. Letztere gehörten zu der parallel im wannseeFORUM stattfindenen Bilderbewegung Berlin (heute wurden die Ergebnisse zweier Seminare präsentiert). Bewunderne Blicke erntete vor allem ein in Gruppenarbeit gefertigtes Großgemälde, das die Komposition des Musikworkshops aufs Papier gebracht hatte.

Mit diesem Bild im Kopf war man besonders gespannt auf das Stück der Musiker. Die Gruppe, die sich in den vergangenen Tagen zu einer Band zusammengeschweißt und unterschiedlichste Musikerfahrungen vereint hatte, präsentierte eine Wasserreise vom Balkan bis hin zum heimischen Abendtisch und brachte auf interessante Weise alle möglichen Musikstile zusammen. Man muss es gehört haben, um die Gänsehaut aller Zuhörenden nachzufühlen!

Nach der Pause kam der triefend nasse Teil des Programms: die Tanzaufführung und die Art Performance. Die Tänzer spielten mit den Sinnen der Zuschauer, lenkten zunächst die Aufmerksamkeit auf eine tanzende Gruppe in sich versunkener Ureinwohner, um dann von Wasserfontänen am See erschreckt  und Zeuge über die Teichmauer fließender Wasserwesen zu werden, die sich bald den großen Wassereimern zuwanden….

Die Krönung der vielseitigen Veranstaltung war die Gruppe der Art Performance. Hier kam alles zusammen, was an Ideen zum Wasser nur so sprudeln konnte. Mit einem großen “Schiff” ging es auf die Reise durch den Garten, bis die Zuschauer auf einer einsamen Insel strandeten und auf der Suche nach Trinkwasser verschiedenen Lebewesen begegneten. Ähnlich wie schon bei der Theateraufführung wurde hier der ökologische Aspekt der extensiven Wassernutzung und Verschmutzung durch den Menschen thematisiert.

Dies war das Ende eines großen Nachmittages, über den viel geredet, gelacht und nachgedacht werden kann. Dem Thema Wasser ist definitiv jede Gruppe gerecht geworden und es war beeindruckend zu sehen, welche Ideen dazu entstanden und welche Projekte sich daraus entwickelt haben. In einer Sache sind sich jedoch alle einig: Wasser in all seinen faszinierenden Dimensionen ist lebenswichtig und bedarf unseres Schutzes!
Am Ende dieser Werkstatt nimmt sich ein jeder somit neben den künstlerischen und interkulturellen Erfahrungen sicherlich auch ein neues Verständnis des nassen Elements mit nach Hause.

Alle Gruppen zusammen am letzten Tag / All groups together on the last day

the big day

So this is it: Today’s friday of the international summer workshop. As a tradition, this  is the day of presentation for the different workshops. Until late night, people were preparing and practising, and this morning hardly getting up on time for breakfast. And still, there are many things to do and directly after plenum everyone has a task to do: carrying partition walls, draping covers or doing last rehearsals. Excitement increases with every hour but at the same time, it’s getting more and more festively and when everything is ready, happyness and anticipation is spreading. Would the theatre group really mount a meeting with Loch Ness and the painting group have been that creative that they forgot to paint something about “water”?

With a stroke of the gong the spectacle is starting and big crowd of participants, teachers and guests flock to the theatre hall to find out about the truth. It was not a production of Loch Ness but a production of  the old dream of Atlantis where a group of international pilgrims first crosses the oceans and finally finds the lost continent. Actors have to be able to do anything required and Bernhard’s group even devoutly sang “Aquarius”.

What follows, is a series of exhibitions of the painting workshop, black/white photography and photo imaging (Tthe last two were part of another seminar at wannseeFORUM called “Berliner Bilderbewegung”). One of the most impressing works is a big painting which the painters produced as a group while listening to the composition of the music workshop.

With that image in our heads, the show continues and everyone is excited to also hear the music. In the past week, the group bound together and combined some most different music experiences of the participants. Today, they presented a water journey from Balkan to our home-like dinner table, combining a variety of music styles. You have to hear the sound in order to feel the same goose bumps as the audience!

After breaktime, it gets soaking wet: Time for dance and art performance. The dancers play with the perception of the audience, first they draw attention to a group of native people absorbed by dancing and then they chock with some water fountains from the lake. And slowly, there are water creatures coming, flooding over the wall and moving to the big water buckets…

The highlight of that incredible event is the art performance where everything that can be associated with water comes together. With a big “ship”, the audience goes on a journey in the garden until it takes the ground on a lonely island and meets different creatures when looking for drinkable water.

Großer Wasserfall / Big waterfall

So this is the end to a great afternoon which made us laugh, talk and set us to thinking. Each group definitely fullfilled the topic “water” and it  is impressing to see all those wonderful ideas and the projects developed out of them. But in point, all of them agreed: Water is worth being taken care of!
For sure, each of us takes not only artistic and intercultural experiences with home but also a new understanding of the wet element.

Alle Gruppen zusammen am letzten Tag / All groups together on the last day