Seminar für Schülervertreter_innen: “Demokratie”

10.-16.11.2014

SV-Seminar "Demokratie"

 

Vom 10. bis 16.11.2014 trafen sich 28 Schüler_innen zu einem Trainingsseminar für Schülervertreter_innen im wannseeFORUM. Die Teilnehmenden im Alter von 11 bis 17 Jahren waren Schüler_innen der Sekundarschule Wilmersdorf sowie der Gutenberg-Oberschule aus Hohenschönhausen.
Ziel des Seminars war es Impulse für die Schülervertretungsarbeit vor Ort zu geben, neue Ideen für die eigene Schule zu entwickeln sowie das Thema Demokratie in Schule und Alltag zu beleuchten. Die Schüler_innen konnten dabei selbst Verantwortung für das Seminargeschehen übernehmen, indem sie z.B. selbst Plena moderierten oder auch das Abendprogramm selbstständig vorbereiteten und durchführten.
Zur künstlerischen Annäherung an das Thema konnten die Schüler_innen zwischen den Medien Schwarz-Weiß-Fotografie, Szenischer Lesung sowie Theater wählen. In diesen Werkstattgruppen wurde dann schulgemischt bis Freitag gearbeitet und die Ergebnisse für eine Abschlusspräsentation vorbereitet. Zu dieser Abschlusspräsentation waren Eltern, Lehrer sowie Schulleitungen der beteiligten Schulen eingeladen. Unter den gespannten Augen der Gäste wurden die Ergebnisse dann im Theatersaal des wannseeFORUMs präsentiert.
Die Theatergruppe zeigte ein circa zehnminütiges Stück unter dem Titel „Ist doch egal“, das die Themen freiwillige Heirat sowie Flucht in den Blick nahm. Die Fotografie-Werkstatt lud danach zu einem Rundgang in ihre eigens aufgebaute Ausstellung ein. Gezeigt wurden Aufnahmen, die unterschiedliche Aspekte von Demokratie in den Blick nahmen – wie z.B. Freiheit. Den Abschluss bildetete eine Szenische Lesung, die die Frage danach stellte, inwiefern wir in Deutschland eigentlich in einer geschlechtergerechten Gesellschaft angekommen sind. Gezeigt wurden dabei sowohl Szenen aus einem häuslichen Umfeld als auch aus dem Frauenfußball. Danach waren die Seminarteilnehmer_innen, Dozent_innen und Gäste zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen geladen.
Am Samstag führten die Schüler_innen mit Unterstützung des Dozent_innenteams eigenverantwortlich ein Rollenspiel zur Schülervertretung durch. Vorbereitend wurden die Moderator_innen für ihre Rolle gecoacht und mit den restlichen Schüler_innen die Grundlagen einer guten Diskussion geklärt.
In der Sitzung der Gesamtschülervertretung wurden dabei drei Anträge eingebracht und zur Abstimmung gebracht. Die Schüler_innen diskutierten kontrovers darüber, inwiefern Handys in den Pausen genutzt werden sollten. Zudem gab es den Antrag eine selbstorganisierte Informationsplattform aufzubauen sowie Mobbingbetroffene durch die monatliche Klassenberatungsstunde sowie ein Mediatorenteam zu unterstützen.
Den feierlichen Abschluss des Seminars bildete ein liebevoll vorbereitetes Abend-Buffet sowie die Abschlussdisko, bei der die letzten Energien verbrannt wurden.
Für Januar ist ein Nachtreffen der beiden beteiligten Schulen geplant.

Impressionen