“Privilegien und Machtdifferenzen” mit dem TBB

Privilegien und Machtdifferenzen

Vom 29. Januar bis 2. Februar haben sich die Freiwilligen des FSJ-Jahrgangs 2017-18 des Türkischen Bunds Berlin-Brandenburg e.v. (TBB) mit Machtdifferenzen und Privilegien auseinandergesetzt. Hierfür wurden über eine Woche fünf verschiedene Workshops angeboten, in denen sich die Freiwilligen mit diesen Themen beschäftigten. Die zwei Theatergruppen, die sich in physisches Theater und sogenanntes Theater der Unterdrückten aufteilten, näherten sich dem Thema auf eine darstellerische Art und Weise, bei der angesprochene und selbstentwickelte Konflikte szenisch und in einer öffentlichen Theateraufführung dargestellt wurden. Des Weiteren gab es einen Kurs, der sich dem Thema mit Illustrationen näherte und eigene und teilweise sehr private Geschichten in Form von Comics ausdrückte und reflektierte. Der Fotokurs wiederum stellte seine Teilnehmenden anhand von szenischen Darstellungen und Kurzfilmen zu der Thematik in den Mittelpunkt, während die Rap Gruppe ihre Ideen in einem selbstgeschriebenen Song mit Musikvideo ausrückten.

Schnell zeigte sich bei der Arbeit, wie vielschichtig die Thematik dieses Seminars ist und in wie viele Alltagsbereiche sich Privilegien und Machtdifferenzen auch oft unterbewusst erstrecken. Wobei zu Beginn die Begriffe noch sehr abstrakt gedacht wurden füllten die Teilnehmenden die Thematik schnell mit eigenen Geschichten und reflektierten Erfahrungen. Hierbei kam es der Gruppe sehr zu gute ein so breites Spektrum an Methoden ausnutzen zu können, um ihre Geschichten künstlerisch zu erzählen und auszudrücken. Dies wurde vor allem in der abschließenden Präsentation am Freitag deutlich, bei der alle Teilnehmenden bewiesen, wie intensiv sie währen der Seminarwoche an ihren Projekten gearbeitet haben.

Im Juni 2018 wird das letzte der insgesamt drei Seminare mit den TBB Freiwilligen dieses Jahrgangs durchgeführt, bei dem die große Mehrheit der Gesamtgruppe zusammen kommt. Hierbei wird schwerpunktmäßig die deutsche und türkische Kultur im Mittelpunkt stehen und den Freiwilligen die Möglichkeit geben, zusammen ihr bisheriges Freiwilliges Soziales Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.