„Unboxing: Social Media – beeinflussen und beeinflusst werden“

„Unboxing“, das Auspacken von Paketen und Kommentieren ihrer Inhalte, ist eines der beliebtesten Formate auf Youtube. Im Seminar vom 16. bis 20.9.19 “packten” Schüler*innen der Friedensburg-Oberschule der 8. bis 10. Klasse ihre Erfahrungen in Social Media Kanälen “aus” und schauten hinter die Mechanismen von Youtube & Co.

Laut JIM-Studie 2018 nutzen 90 Prozent der Jugendlichen die Videoplattform mehrmals pro Woche, davon 64 Prozent täglich. Ihre starke Nutzung ist ein Beispiel für die selbstverständliche Nutzung digitaler Möglichkeiten. Von den jugendlichen Youtube-Konsument*innen laden jedoch nur 8 Prozent ein- bis mehrmals eigene Videos hoch, damit 92 Prozent nie. Um Mitgestaltung und damit Teilhabe am WorldWideWeb erproben zu können sowie dazu zu ermutigen und zu befähigen, verband das Seminar die Auseinandersetzung mit Social Media mit eigener medienpraktischer Arbeit.

Dreharbeiten, Foto: Tina Küchenmeister

Entstanden sind drei unterschiedliche Filme. Verbindendes Element sind einerseits ironische Blickwinkel sowie andererseits die Frage der jugendlichen Teilnehmenden: was ist uns wirklich wichtig in einem Leben, das digitalen und physischen Raum im sozialen Zusammensein verschmelzen lässt? Wie soll und kann ich dort handeln?

  • „Fame ist nicht alles“ – wie verändert Erfolg als Influencer*in Person, Handeln und soziales Miteinander?
  • „Everything for fame“, in dem sich alles um eine Challenge dreht, mit dem Versprechen auf Youtube berühmt zu werden. Was mache ich alles dafür? Wie gehe ich als Influencer*in mit Druck und Erwartungen der Follower*innen nach ständig neuem Content um?
  • „Livestream“, was bedeutet ständiges Onlinesein im Strom z.B. von Werbung auf Social Media für Aufmerksamkeit und Interagieren?

Publiziert wurden alle Videos sowie Doku-Fotos im Blog der Kurse Medien+Kommunikation der Friedensburg-Oberschule unter http://muk.fosbe.de/tag/unboxing-social-media/
Viel Spaß beim Anschauen!

Das Seminar wurde gefördert im Rahmen der Mitarbeit im Programm „Politische Jugendbildung im AdB“ in  der Projektgruppe „Digitale Medien und Demokratie“  sowie durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie