Zukunft in der digitalen Gesellschaft: Nachdenken über eine smarte Welt

Wie sieht unsere digitale Gesellschaft heute und zukünftig aus?

„2060: IT-Giganten, Pharmakonzerne und Versicherer haben sich zusammengesetzt und das Unmögliche möglich gemacht: Eine gesunde Welt!“ Die sensationelle Nachricht stammt aus einem der selbst geschrieben Texte der Werkstattgruppe „Inszenierte Lesung“ im Seminar „Gesellschaft X.0 – Alles vernetzt?“. „Politiker und Bürger haben … herausgefunden, dass sich durch Selbstvermessung die Leistung der Menschen in allen Bereichen verbessert hat“, heißt es dort weiter. Einige Szenen später werden in der Inszenierung „Quantified Self“ allerdings Menschen, die wenig Sport treiben und viel Kaffee trinken, von der Krankenversicherung in den „Useless Customer unlimited“ Tarif eingestuft. Verändern sich einzelner Mensch und Gesellschaft durch Fitnessarmbänder? Lassen sich über Digitalisierung und Datenverarbeitung weltweite Probleme wie Krankheit, Mobilität, Demokratisierung lösen?

"quantified self"

Recherchiert, diskutiert und eigene Beiträge dazu produziert haben dazu Auszubildende des OSZ  Louise Schroeder vom 4. bis 9. April in fünf unterschiedlichen Werkstattgruppen mit verschiedenen Schwerpunktthemen.

"Gesellschaft X.0 - Alles vernetzt?"

In ihrem Hörspiel „Kimchi yeah – 2020. Eine Utopie” verbindet die Audiowerkstattgruppe unbekannte Flugobjekte, Wahlkampfstrategien mit Hilfe smarter Datenbrillen, einen Massencrash selbstfahrender Autos und weitere Zukunftsvisionen mit der Frage nach Digitalisierung und Freiheit.

"Gesellschaft X.o"

Die Multimedia-Werkstatt schaltet dazu u.a. auf ihrem Blog Stellenanzeigen und einen Imagefilm für „Webcops“, die für Sicherheit sorgen. In Werbespot „we hide you“ verspricht eine Agentur auf dem Blog die Erstellung eines makellosen Images im Netz. Der Clip „Caritim-Lens – die Zukunft im Augenblick“ wirbt zudem für eine Kontaktlinse, mit der man nicht nur im Dunkeln und unter Wasser alles sehen sondern gleichzeitig auch Zoomen und direkte Foto- sowie  Videoaufnahmen erstellen kann. Rosige Aussichten oder düstere Visionen?

Fotoserie von Antonie als ein Beispiel aus der Schwarz-Weiß-Fotografie-Ausstellung
Über analoge Technologien nähert sich die Werkstattgruppe Schwarz-Weiß-Fotografie der Auseinandersetzung mit einer bereits allgegenwärtigen digitalen Bilderflut und dem Verhältnis zwischen individueller und Technik dominierter Entscheidung bei der Bildproduktion und deren Inhalten. Die ausgestellten  Fotoserien widerspiegeln u.a. Veränderungen in Stadtlandschaft und Alltagshandeln durch ständige Technikpräsenz. Ebenso wird das Verhältnis zwischen individuellen Blickwinkeln, durch Geräte beeinflusste Wahrnehmung und daraus resultierende Abbildungsformen thematisiert – in einmaligen Originalabzügen aus dem Schwarz-Weiß-Labor.

Gespräch mit  Dirk Walbrühl  zu neuen Ansätzen im Journalismus

Bei der Abschlusspräsentation der Comicgruppe bleibt jedes Einzelblatt des gemeinsam entwickelten Comics „Willst du das wirklich?“ leider nur einige Sekunden stehen, dann zerstört es sich –  so wie in der App von Snapchat, einem aktuell stark wachsenden Instant-Messaging-Dienst zum Versenden von Bildern. Die Zerstörung ist allerdings nur simuliert. Die Originale bleiben erhalten – auch hier ebenso wie bei Snapchat, wie die Gruppe überrascht beim Blick in die AGBs feststellt. Die Rolle von Foto-Communities im eigenen sozialen Alltag verband diese Werkstattgruppe mit der  Frage nach der Bedeutung von Bildern und Comics im Journalismus. Input gab es dafür auch in einem spannenden, per Skype geführten Gespräch mit Dirk Walbrühl  zum Ansatz des konstruktiven Journalismus , wie ihn „Perspektiv Daily“ verfolgt. „Wie könnte die Zukunft des Journalismus aussehen?“, lautete eine Frage der Comicgruppe, die sich auch in kommenden Seminaren zu „Gesellschaft X.0 – Alles vernetzt“ wiederfinden wird: Zum Beispiel beim nächsten Seminartermin: 20.-25. Juni 2016.

Weitere Impressionen aus dem Seminar
Präsentation der comicgruppe im Seminar "Gesellschaft X.0 - Alles vernetzt"

Das Seminar wurde gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

und fand im Rahmen der Mitarbeit im Programm “Politische Jugendbildung im AdB” in  der Projektgruppe “Globalisierung und Medienkommunikation”  statt.