Filmseminar der Königin-Luise-Stiftung

Filmdreh auf Distanz hieß es diesmal beim Filmseminar der Königin-Luise-Stiftung im wannseeFORUM. 12 Schüler*innen erprobten vom 31. August bis 5. September , was es heißt, unter den aktuellen Bedingungen Filmideen zu entwickeln und umzusetzen.

Zum Seminarstart wurden daher alle Beteiligten ausführlich in die Pandemie bedingten Hygieneregeln eingeführt, dazu gehörte auch ein Hausrundgang zum Kennenlernen z.B. der Wegführung.
Bald ging es aber um das eigentliche Thema, das Vermitteln und Erproben von Handwerkszeug, um sich mit filmischen Mitteln ausdrücken zu können: Einstellungsgrößen, Kameraperspektive, Kamerabewegungen sowie Dialogeinstellungen und deren Wirkung wurden beleuchtet. Wie arbeitet Film mit den Emotionen von Zuschauer*innen? Wie kann das in einem eigenen Film umgesetzt werden? Und wie funktioniert das alles mit dem Mindestabstand von 1,5 Metern und anderen Einschränkungen?

Zum Thema 2020 “Schwarz, weiß, bunt” wurden Geschichten und Storyboards erstellt. Es folgten Dreharbeiten und das Kennenlernen von Schnittprogrammen in der Postproduktion – immer auf Abstand und trotzdem in Zusammenarbeit. Wichtiges Thema war zudem der Umgang mit dem Material Dritter, d.h. z.B. mit dem Urheberrecht (Filmmusik) und dem Recht am eigenen Bild. Im gemeinsamen Arbeitsprozess entstanden zwei Kurzfilme, die vor Gästen präsentiert und kontrovers diskutiert wurden.
Ein Ergebnis ist auch, dass auch 2021 alle die Zusammenarbeit der Königin-Luise-Stiftung und dem wannseeFORUM in einem Filmseminar fortführen möchten – d.h.: Fortsetzung folgt…

Das Seminar wurde gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

[Edit]