Krise vermitteln!?

11.-14.11.2014

Krise vermitteln!?
Kooperationssemionar für Multiplikator_innen im Jugendbildungsbereich mit der Universität Bremen (Fachbereich 08 Politikwissenschaft und ihre Didaktik) und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ-Fulda).

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise, Eurokrise, Wirtschaftskrise… wer blickt hier eigentlich noch durch? 30 angehende Lehrer_innen und junge Menschen aus der außerschulischen Jugendarbeit kamen vom 11. bis 14 November 2014 im wannseeFORUM zusammen, um sich über die unterschiedlichen Krisenphänomene auszutauschen und Fragen ihrer Vermittlung an jugendliche Zielgruppen zu diskutieren.

Die globale Finanzkrise, die 2007 als Immobilienkrise auf dem Subprime-Markt in den USA begann, hat fast überall auf der Welt zu einem deutlich abgeschwächten Wirtschaftswachstum oder zur Rezession geführt. Im Besonderen gegen die erfolgten Notrettungen des globalisierten Kapitalismus mit immensen Summen öffentlicher Kredite protestieren weltweit Menschen: Die Erschütterungen der modernen Ökonomie werfen Fragen nach einer Veränderung der Weltwirtschaftsordnung auf.

Was bedeutet das für die Politische Bildung? Die didaktische Herausforderung besteht dabei darin, dass Krisen häufig zu unübersichtlich oder zu abstrakt erscheinen; zusätzlich fehlen häufig fachliche Voraussetzungen zur eigenständigen Beurteilung. Gleichzeitig eröffnet eine Auseinandersetzung mit Krisen jedoch gerade einen Möglichkeitsraum, Lösungsvorschläge und Alternativen zu entwerfen.

Ziel des Seminars war zum einen, sich eigene Zugänge zum Themengebiet zu erschließen und zum anderen, Konzepte für die eigene pädagogische Arbeit zu entwickeln. Zur Anwendung kamen klassische Methoden der Textarbeit und kurze Referate, aber auch Planspiele, die eher dem Bereich außerschulischer Bildung zugeordnet werden. Querschnittsthema war dementsprechend die fruchtbare Zusammenarbeit formaler und nonformaler Bildung im Lehr- Lernbereich Ökonomie.

Impressionen