„Die Erfindung der Zukunft“

Seminarangebot politische Bildung für junge Erwachsene/Ausubildende:
24.06.- 28.06.2024 (Mo, 11.00 Uhr, bis Fr, 16.30 Uhr)
Die Zukunft ist schon da. Sie scheint uns immer schneller entgegenzueile n- ob privat oder gesellschaftlich. Angesichts von Klimakrise, Kriegen, Künstlicher Intelligenz – wie wird unser Zusammenleben aussehen? Wie können wir mit den rasanten Veränderungsprozessen umgehen?

Wie wir leben wollen, hängt auch von unserem aktuellen Handeln ab. Welche Vorstellungen von unserer Zukunft liegen unserem heutigen Tun zugrunde? Ermöglicht z.B. Künstliche Intelligenz ein „smarteres“, besseres Leben für jede:n Einzelne:n und unser Miteinander? Science-Fiction-Filme und -serien auf Netflix & Co zeichnen fast immer ein düsteres Bild von Robotern, die die Welt übernehmen. Wie aber kann eine Utopie mit einer KI aussehen, die in Social Media statt Hass und Fake konstruktive Kommunikation unterstützt oder bei der Wohnungs- und Jobsuche durch Algorithmen für „gerechtere“ Verteilung sorgt?

Könnten analoge und/oder digitale Tools uns dabei unterstützen, ein toleranteres Miteinander zu gestalten, in dem Unterschiede von Menschen gefeiert werden statt Vorurteile zu reproduziert und sie gegen Menschen zu verwenden?
Ob Ideen und Planungen zu Job, Familie oder Wohnformen – welche Talente, Bedarfe und Wünsche spielen eine Rolle für unsere Zukunft und welche Privilegien, Zugänge und Barrieren? 

Vom individuellen Blickwinkel auf Kommendes suchen wir im Seminar „Die Erfindung der Zukunft“ mit offener Neugier und kreativen Mitteln nach unterschiedlichen Perspektiven, Fragen und Ideen zum aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen Zusammenleben. Anknüpfungspunkt ist dabei immer der Bezug zur Lebenswirklichkeit mit dem Ziel, neue Ideen, Haltungen und Handlungsoptionen für das eigene Agieren als mündige Mitgestalter:innen von Gesellschaft zu entwickeln – im On- und Offline-Bereich,  heute, morgen, übermorgen. 

Mehr Infos z.B. Ansprechpartnerin, Kosten u.a. pdf als Download

Das Seminar wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.


Es findet im Rahmen der Mitarbeit im Programm „Politische Jugendbildung im AdB“ in  der Projektgruppe „Soziale Frage und politische Teilhabe“ statt, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Stiftung wannseeFORUM ist Anerkannter Träger der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Beitragsbild: Bild von WOKANDAPIX auf Pixabay